Opel Abgasskandal

Welche Opel-Fahrzeuge sind vom Abgasskandal betroffen?

Wie aktuell bekannt wurde, hat das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch den Rückruf für rund 96.000 Dieselfahrzeuge von Opel angeordnet. Konkret sind von 2013 bis 2016 hergestellte Fahrzeuge der Modelle Insignia, Cascada und Zafira von unzulässigen Abschalteinrichtungen betroffen. Die Abschalteinrichtungen führen zu erhöhten Stickoxid-Emissionen. Unsere Kanzlei hat bereits zahlreiche Betroffene außergerichtlich und gerichtlich vertreten – sprechen Sie uns im Rahmen der kostenlosen Ersteinschätzung gerne an, um die Erfolgsaussichten Ihres Falles individuell zu erörtern!


Unsere Erfahrung und unser Einsatz für Sie

Die Anwälte unserer Kanzlei sind mit den rechtlichen Problemen im Zusammenhang mit dem „VW-Abgasskandal“ bestens vertraut. Wir vertreten unsere Mandanten bundesweit, beispielsweise vor den Landgerichten Karlsruhe, Baden-Baden, Konstanz, Mannheim, Heidelberg, Mosbach, Ellwangen, Stuttgart, Tübingen, Aschaffenburg, Würzburg, Landshut, Dresden, Gießen, Duisburg, Siegen, Verden, Düsseldorf, Münster, Kiel, Meiningen, Frankfurt am Main, Darmstadt und Krefeld, und beispielsweise vor den Oberlandesgerichten Karlsruhe, Celle und Frankfurt(Main).

Der Erfolg gibt uns Recht. Bislang wurden in allen von uns geführten Verfahren positive Ergebnisse entweder durch Urteil oder Vergleich erzielt. Dabei ist es uns wichtig, persönlich als Ihr Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und eine für Sie passende Lösung zu suchen.

Nicht nur die Volkswagen AG, sondern auch andere Hersteller wie Audi, Skoda, Seat, Mercedes oder Opel stehen im Verdacht, sog. „Schummelsoftware“ eingesetzt zu haben, um über die wahren Abgaswerte zu täuschen.

Wir beraten bereits zahlreiche betroffene Volkswagen-, Audi-, Seat-, Skoda-, Porsche-, und Mercedes-Kunden gerichtlich und außergerichtlich – nutzen Sie unsere Erfahrung und die persönliche Beratung vor Ort oder auf Wunsch auch am Telefon.

Zuletzt hat z.B. das Oberlandesgericht Karlsruhe in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass es die Ansprüche gegen die Hersteller von manipulierten Motoren als begründet ansieht. Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes liegt noch nicht vor.


Jetzt beraten lassen!

Sie möchten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falls in Anspruch nehmen?

Wir beraten Sie umfassend und vertreten Sie kompetent bei allen Rechtsfragen zum Abgasskandal, insbesondere von VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche und Daimler. 0721 / 2 84 71


Unsere Mandanten bewerten uns auf anwalt.de bei über 180 Bewertungen im Durchschnitt mit 4,9 von 5 Sternen – gerne überzeugen wir auch Sie!

Vereinbaren Sie gerne einen Termin, um das in Ihrem Fall beste Vorgehen individuell zu ermitteln. Wir freuen uns über Ihren Anruf.